Kletterkurs Fontainebleau

Was macht die Kletterkurse in Fontainebleau so besonders: die unvergleichlich-kreative Art des Kletterns, bei der die Kraft nicht im Vordergrund steht, der Birken- und Eichenwald, der Sand, der Kamin am Abend, das entspannte Rasten zwischen dem Bouldern im Kontrast zu der vollen Motivation, die jede/n in Blo erfasst.

Kletterreise Bouldern nach Fontainebleau

 

Termine 2019:

14. – 21. September 2019 (Jakob, Julia)
05. – 12. Oktober 2019 (Jakob, Julia)
12. – 19. Oktober 2019 (Jakob, Alexis)

Termine 2020:

18.-25. April 2020 (Jakob, Alexis)
25. April – 2. Mai 2020 (Jakob, Julia)

11.-18. September 2020 (Jakob, Julia)
10.-17. Oktober 2020 (Jakob, Alexis)
17.-24. Oktober 2020 (Jakob, Julia)

8 Tage mit An- und Abreise, 6 Tage klettern

 

Ein paar allgemeine Facts zu Fontainebleau:

Fontainebleau ist eine Stadt in der Nähe von Paris (50km entfernt) und liegt im Zentrum eines Naturschutzgebietes bzw. Waldes mit 30km Durchmesser und ist eines der 2 – 3 Boulderparadiese weltweit.

Ganz wichtig gleich zu Beginn: Bouldern in „Bleau“ ist eine überaus entspannte Sache, die sich v.a. durch Spaß und Klettern-pur auszeichnet, man wird selten so viel Felsberührung haben wie dort! Ein paar Zahlen dazu: es gibt ungefähr 50 Bouldergebiete, verteilt auf den Wald um Fontainebleau, darin gibt es in Summe ca. 15.000 Boulder. Deshalb sind auch viele superleichte, viele leichte (und wer möchte  auch ein paar schwere:-)) Boulder zu finden. Der Boulderspaß hat in Bleau also per se nichts mit schwierig zu tun, sondern mit spannend, tüftelig, bewegungsrepertoire-sprengend, klettertechnik-extrem-schulend. Also bitte nicht denken: “ da ist nix für mich, das ist viel zu schwer“, nein: ihr werdet einfach besser klettern danach und falls nicht schon bekannt, eine neue, faszinierende Spielart des Kletterns kennenlernen (und nicht mehr davon loskommen…)

Durch die Vielzahl der Probleme verteilen sich die Leute so über die Gebiete, dass man praktisch immer seine Ruhe hat. Wir haben die letzten Jahre genutzt, um die besten Gebiete (Ruhe, Höhe der Boulder, interessante Probleme, schöne Landschaft) und dort die nettesten Parcours  (s.u.) zu finden.

 

Die Natur

Neben dem Faszinosum Bouldern darf bei einer Beschreibung von Bleau eine intensive Erwähnung der Schönheit der Landschaft bzw. des Waldes nicht fehlen! Der Mischwald mit vielen Eichen auf dem oft sandigen (golden, weiß, grau) Untergrund durchsetzt von reinen Sandflächen (alles natürlich einmal Strand und Meer gewesen) ist für sich genommen schon ein Erlebnis! Die „Zustiege“ (maximal 20min) werden so zu schönen Wanderungen.

Die Blöcke in Bleau bestehen aus einem unter Druck verfestigten Gemisch von Sand und Quarz. Die unglaubliche Formenvielfalt ist den speziellen Materialeigenschaften in Verbindung mit der Überformung durchs Meer geschuldet.

 

Kurszeiten:

Die Kletterreisen nach Fontainebleau finden jeweils von Samstag bis Samstag statt. An den 6 Tagen von Sonntag bis Freitag gibt es die Möglichkeit je nach Lust und Laune ca. 6 – 8 Stunden täglich zu bouldern. Der limitierende Faktor in Bleau ist nicht die Motivation (wer dem Zauber erlegen ist, muss eher runter gezerrt werden von den Blöcken), sonder die Haut an den Fingerkuppen. Aus diesem Grund wird es auch meistens zumindest einen Rasttag geben.

 

Inhalte des Kletterkurses:

„Bouldern“, d.h. wir werden bei jedem Boulder aufs Neue gefordert sein, unsere Klettertechnik zu verbessern, zu probieren, zuzusehen, wieder zu probieren, Bewegungsmöglichkeiten zu analysieren und die Kreativität bei der Lösung von Bewegungsproblemen zu schulen. Dich hierbei optimal zu unterstützen
verlangt von unseren Trainer/innen  ein besonderes Einfühlungsvermögen und Klettertechnik auf höchstem Niveau. Durch das Trainer/Teilverhältnis von 1:4 bis max. 1:6 kann eine individuelle Betreuung geboten werden.

Was wir unter anderem mitnehmen werden aus Bleau ist eine deutlich verbesserte Fußtechnik (das Antreten auf Reibung bzw. auf kleinen Strukturen), die stark verbesserte Verwendung von „Auflegern“ (flachen Reibungsgriffen) und eine gesteigerte Bewegungsphantasie!

Eine Besonderheit in Bleau sind die sog. Parcours, dies sind durch kleine verschiedenfärbige Zahlen und Pfeile markierte Abfolgen von Bouldern (meist um die 30 – 40 Stück) ähnlichen Schwierigkeitsgrades, so bedeutet z.B. weiß = ganz leicht, gelb = leicht, orange =  mittelschwer etc. Das Begehen solch eines Parcours hat einen ganz eigenen Reiz, einerseits fühlt es sich manchmal wie eine Schnitzeljagd an, andererseits kommt man durch die Kontinuität leicht in eine Art „Kletterrausch“.

 

Sicherheit:

Bouldern = seilfreies Klettern in Absprunghöhe. Wohlgemerkt nicht „ungesichertes“ Klettern. Wir werden uns gleich am ersten Tag intensiv mit dem richtigen auflegen der Matten und dem „Spotten“ beschäftigen, sodass alle gut aufeinander aufpassen können. Das Spotten ermöglicht es, den Kletterer möglichst sicher auf dem Crash-Pad landen zu lassen. Wichtig: wir werden uns nur mit Bouldern beschäftigen, die geringe Höhen aufweisen und uns nur auf Wunsch auch einmal mit einem höheren Problem beschäftigen!

Die „portablen Matten“ (Crash-Pads) ermöglichen eine weiche Landung und wenn man sie zweifach oder dreifach übereinander legt wird das schon ziemlich komfortabel.  Du musst kein Crash-Pad besitzen, wir nehmen je nach Bedarf genügend mit! Nach dem Urlaub wirst Du Dir sowieso eines kaufen:-)…

 

Klima/Jahreszeiten und Klettern:

Im April, Mai und Oktober bestehen optimale Bedingungen für komfortables Bouldern. Im Sommer ist es zu heiß, da die Reibungseigenschaften in Bleau sehr stark von der Temperatur abhängen. Der Winter wäre nur gut für sehr schwere Boulder und leidenswillige Reibungsfreaks.

 

Urlaubs/Essen/Kultur

An Pausentagen locken der Wald zum Spazieren, die Stadt Fontainebleau mit seinen netten Restaurants, Geschäften und dem Schloss von Napoleon III oder die recht pittoresken Dörfer, die sich im Wald verteilen. Paris liegt ca. 1 Stunde entfernt, ist also durchaus auch eine Möglichkeit.

An den Klettertagen werden wir uns untertags eine Jause mitnehmen (Empfehlung z.B.: Schoko-Croissants, Käse, Baguette, Oliven), am Abend meistens gemeinsam kochen in unseren gemütlichen Landhäusern („gites rurales“).

 

Wo wir wohnen: das „Gite rurale“

Diese aus Sandstein gebauten Landhäuser machen einen Gutteil des entspannten Urlaubsfeelings aus. Sie werden von uns vorreserviert bzw. mit unserer Hilfe gebucht. Während man das Gebiet für den nächsten Tag austüftelt, prasselt es im Kamin…

 

Organisatorisches:

• Preis des Kletterkurses: € 490.- (exkl. Unterkunft, Anreise)

• Nach erfolgter Anmeldung bekommst Du Informationen zugesandt mit den organisatorischen Details. Wir werden in den erwähnten angemieteten kleinen Landhäusern wohnen, diese bieten je nach Größe ca. 4 bis 12  Personen Platz. Wir werden diese vorreservieren, da sie oft schon recht früh ausgebucht sind und wir natürlich auf Basis der Erfahrung die schönsten und von der Lage her besten haben wollen.

• Die Anreise erfolgt entweder mit dem eigenen Auto (bei der Bildung von Fahrgemeinschaften werden wir behilflich sein) oder mit dem Flugzeug nach Paris und dann mit dem Zug oder Leihauto nach Fontainebleau.

• Urlaube in Bleau sind eine recht günstige Sache, für das Benzin hin und retour (bei 3 Leuten im Auto) muss man ca. € 80 rechnen, für das Haus ca. € 150 – 200 /Woche.